Drogen > Partydrogen



Partydrogen

Externe Links
Eve & Rave Münster e.V.
Eve & Rave Berlin e.V.
eclipse e.V.
Ecstasy-Broschüre
Zauberpilz-Broschüre
LSD-Broschüre
von LAG Drogen Berlin
DRUGS - die Partydrogeninfo! Partydrogenbroschüre von Eve & Rave.(Format: PDF, Größe: 108 KB, 30 Seiten)

Wir haben lange überlegt, ob wir den Begriff Partydrogen verwenden sollten. Er impliziert einen Spassgehalt den man in einer Drogendiskussion nicht unbedingt möchte. Drogen sind immer eine ernste Angelegenheit. Eine Namensfindung stellt sich jedoch als sehr schwierig heraus. "Phenetylamine und Tryptamine" sagt den wenigsten etwas, ebenso "Entheogene". Da diese Drogen jedoch hauptsächlich auf Parties konsumiert werden und wir dort einen Hauptteil unserer Arbeit sehen haben wir uns entschlossen den geläufigen Namen für diese Stoffe zu verwenden. Eben Partydrogen."

Wir verstehen unter Partydrogen Ecstasy, Speed (Amphetamin), Thaipillen (Methamphetamin), Ketamin, LSD und Zauberpilze.

Das wichtigste Ziel in diesem Bereich kann nur der Schutz der Jugendlichen sein. Meist Kurzzeitkonsumenten, sollten diese Menschen durch den Staat geschützt werden anstatt sie zu bestrafen.

Zu diesem Zweck fordern wir den Konsumentenschutz als Grundlage der Politik. Dies beinhaltet die Konzentration auf Drogenaufklärung und die Verbreitung von Safer-User-Regeln. Viele Probleme entstehen durch einen akuten Wassermangel. Daher sollte in Diskotheken immer kostenlos Wasser zur Verfügung gestellt werden. Hierzu gab es bereits Gesetzesinitiativen.

Eine weitere Maßnahme die den Schutz der Konsumenten gewährleisten soll ist das sogenannte Drug-Checking, bei dem Substanzen auf einer Party anonym auf Inhaltsstoffe getestet wird. Durch die mangelnde Qualitätskontrolle auf dem Schwarzmarkt sind viele illegale Drogen verunreinigt und gestreckt. Der Staat sollte aufhören gegen das Drug-Checking vorzugehen, da er dadurch nur die Jugendlichen gefährdet.